Donnerstag, 31. Dezember 2015

Sonderkapitel 2: Jahresrückblick 2015



In der letzten Zeit war etwas viel los bei mir, deshalb entschuldige ich mich für das verzögerte Schreiben. Nächstes Jahr werde ich hier definitiv aktiver sein.

Nun, ich wurde gebeten einen Jahresrückblick des Jahres 2015 zu schreiben und ich wollte den Wunsch gewähren. Wo fange ich denn da am besten an? Ehrlich geschrieben, habe ich gar keine Ahnung mehr was dieses Jahr so großartig alles passiert ist. Da merkt man mal, dass alles nur temporär ist. (Ich musste zur Hilfe ein Bild nehmen, was ich vor ein paar Tagen gepostet habe):

- Es gab einmal die Kylie Jenner Challenge (Ist das so richtig geschrieben? Wie auch immer, war eh nur schwachsinn)
- Es gab die Charlie Charlie Aktion
- Die Kondom Challenge
- Die Ugly-Youtube-Challenge (Was war das eigentlich für ein Kram?)
- Das wundervolle Kleid, welches merkwürdigerweise andere Farben annehmen konnte
- Der Anschlag auf Paris und die darauffolgenden Profilbilder-Hilfsaktion (Ebenfalls Schwachsinn)
- Die Homosexuellen, keine Ahnung wie ich das schreiben soll, jedenfalls wurden da ebenfalls die Profilbilder geändert (Super! :))

Nun, wenn ich mir das alles so anschaue, dann habe ich ehrlich geschrieben, gar keine Lust über irgendwas davon zu schreiben - man sollte auf jeden Fall hinzufügen, dass mein gefühlten 100 Accounts gelöscht wurden :) - 

Ich hoffe auf jeden Fall, dass dein Jahr mehr zu bieten hatte, als das was ich gerade da oben aufgezählt habe. Wenn es nicht der Fall sein sollte, dann tut es mir Leid für dich. 

Mein persönlicher Jahresrückblick sieht wie folgt aus (mit ein paar Lücken):

- Silvester/Neujahr 2014/2015
- Valentinstag (MJs 50 Shades of Grey Trauma)
- 1€ Bier in Hamburg
- 1. Mal Hamburg
- Bee-Hitch-Wochenenden
- Diverse Roadtrips
- 2. Mal Hamburg
- Die Woche in Hamburg
- Matroschka holt mir eine PSN-Card
- Kerb in Stadtallendorf 
- Betrunken in Stuttgart
- Die Nacht in Stuttgart
- Die Fotos in Düsseldorf
- Die Fotos in Hamburg
- Der fliegende Türke
- Bergsteigen in Heidelberg
- Der Einbruch in meine Wohnung
- Nachtschwimmen mit Alpay und meinen Assistenten
- Beginn der Arbeit an meiner Plattform
- gefühlte 100. Löschung meines Accounts
- Die Treffen mit meinen Followern
- Die Nachrichten-VA-Tour in Ludwigshafen
- Das Schützlingsprojekt
- Diverse Ask-Aktionen
- Halloween 
- Aufbau meines Teams
- Die ersten Designs meiner Plattform
- Diverse nächtlichen Gespräche
- Mein Blog
- Sprung vom 7,5 Meter Turm in Alsfeld mit Andrés und Alpay
- Der Sprung von der 10m Klippe am grünen See
- Diverse spontane Ereignisse
- Diverse nächtliche Ereignisse
- Das Abseilen von einer 20m Steinwand
- Betrunken in Aschaffenburg
- Das Verlieren meines Wagens in Aschaffenburg
- Die Tattoos in Hamburg
- Die ganzen Fahrgeschäfte auf dem Hamburger Dom
- Die Zwei Sternschnuppennächte in Hamburg
- Die Nächte mit Alpay auf dem Lidl-Dach in Hamburg
- Der Mega-Stern in Hamburg
- Die letzte Dezemberwoche
- Dutzende weitere Erlebnisse, die mir spontan nicht einfallen

Widmen wir uns jetzt mal einem etwas ernsteren Thema.

Die meisten von uns haben Ziele, Träume, Wünsche, einige davon beruhen darauf, viel Geld zu haben oder berühmt zu sein. Nun, jetzt frage ich euch: 

Was hast du dieses Jahr dafür getan, dass du deinem Ziel näher kommst?

Ich sehe oft, dass jemand sagt, dass er in der Zukunft Millionär wird (was jedenfalls möglich ist) oder vorhat es zu werden. Aber niemand will irgendwas dafür tun. Was denkst du, wie du Millionär werden sollst, wenn du nichts dafür tust?

Wenn du vorhast in den nächsten 5 Jahren Millionär zu werden, dann setz dir ein genaues Datum, mach dir einen Plan und überlege was du bereit bist zu investieren. Sei es jetzt finanziell oder zeitlich.

Wenn du vorhast nächstes Jahr Millionär zu werden und du vorhast nur eine Stunde dafür zu investieren, dann klingt das nicht wirklich machbar, außer du bist wirklich der Crack schlechthin und hast eine super Idee, allerdings brauchst du dafür auf jeden Fall einen Plan/eine Idee.

Uns bleiben in 6 Stunden 366 Tage um unserem Ziel näher zu kommen oder es gar zu erreichen. Lasst uns diese Zeit nicht verschwenden und an unseren Träumen arbeiten, damit wir dann in einem Jahr auf das vergangene Jahr zurückblicken und sagen können "Ich habe es geschafft!" 

Widme dich den Sachen, die dich voran bringen und nicht irgendwelchen Sachen, die dich nach unten ziehen oder gar keine Rolle für dein Leben spielen. Diese ganzen Challenges sind ein netter Zeitvertreib, ja, aber in zwei Jahren spricht niemand darüber. Wenn ich das Bild nicht gefunden hätte, hätte ich mich auch so nicht dran erinnert. 

Fang an dein Leben zu genießen und dein Leben lebenswert zu machen, damit du dann davon erzählen kannst. Menschen interessieren sich für Menschen die etwas erlebt haben und etwas erzählen können. Niemanden interessiert es wirklich, wer der neue DSDS-Star wird. In einem Jahr ist er sowieso wieder vergessen.

Gehör du zu den Menschen, die nicht in Vergessenheit geraten werden.
Fang an, aber fang jetzt an.





Kommentare:

  1. nodreameraccomplishers15. Januar 2016 um 22:50

    All' das was Du geschrieben hast ist sehr schön. Ich hoffe das Du mit Deiner Plattform so weit kommst, wie Du es Dir vorgestellt hast, oder noch weiter - damit du verblüfft bist, wie weit Du doch gekommen bist. Ich wünsche Dir weiterhin unfassbar' schöne Momente, und nur das Beste in Deinem Leben.
    Einen schönen Start in dieses Jahr 2016.

    PS.: Das Wichtigste, was Eltern ihren Kindern beibringen können, ist, wie sie ohne sie zurechtkommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei deinem letzten Satz musste ich lächeln. Du hast Recht, es ist definitiv das Wichtigste.

      Löschen